Raserunfall

Gesetzliche Grundlage

  • SVG 26, 27 Abs. 1, 32, 16, 16a, 102
  • VRV 4, 4a
  • StGB 111, 129, 107, 22

Begriff

Als „Raserunfall“ bezeichnet man einen Unfall, welcher durch einen Fahrzeuglenker verursacht wurde, der:

  • durch verantwortungslose Tempobolzerei
  • bewusst Verkehrsregeln verletzte und dabei
  • das hohe Risiko eines Unfalls mit Schwerverletzten/Todesopfern einging

Grundsatz

Der Fahrzeuglenker darf durch seinen Fahrstil andere Verkehrsteilnehmer nicht gefährden oder behindern. Geschwindigkeitsbegrenzungen sind einzuhalten.

Massnahmen

Strafmassnahmen

  • bei einfacher Verkehrsregelverletzung: Busse oder gemeinnützige Arbeit
  • bei grober Verkehrsregelverletzung: zusätzlich Geldstrafe oder Freiheitsstrafe
  • evtl. Entzug des Fahrzeuges: wenn Fahrzeug als „Tatwaffe“ gilt

Massnahmen beim Führerausweis

  • bei Verkehrsregelverletzung: evtl. Führerausweisentzug für best. Zeit
Kasuistik
BGE 130 IV 58 Autofahrer, welcher kurz vor Ortseingang mit 120-140 km/h zum Überholen ansetzt, die Kontrolle verliert und als Konsequenz innerorts einen tödlichen Unfall verursacht. Fall von eventualvorsätzlicher Tötung durch den Raser! (nicht fahrlässig!)
6B_43/2007 Selbstunfall eines Fahrzeugführers wegen stark übersetzter Geschwindigkeit. Dabei starb ein Beifahrer, zwei wurden verletzt. Verurteilung u.a. wegen fahrlässiger Tötung. U.a. Teilbedingte Freiheitsstrafe.

Für jeden Fall den passenden Anwalt

Mit GetYourLawyer, dem Anwaltsnetzwerk, finden Sie passende und vertrauenswürdige Anwältinnen und Anwälte aus Ihrer Region. Das GetYourLawyer Team als Partner von LawMedia wird für Sie eine sorgfältige Auswahl treffen.

GetYourLawyer – so funktionierts